Das besondere Konzert: „Elementare Klangsphären“ Werke von Milica Djordjevic, Jukka Tiensuu, Ēriks Ešenvalds und Sebastian Fagerlund.

Ein Orchesterwerk der Serbin Milica Djordjevic, das sich dem chemischen Element Quecksilber gleich zu Klang gewordener Materie dynamisiert, begegnet dem Orchesterstück „Isola“ des Finnen Sebastian Fagerlund. Mit Stefan Fricke.

Außerdem zwei Konzertwerke seines finnischen Landsmanns Jukka Tiensuu und des lettischen Komponisten Ēriks Ešenvalds: Im Werk von Jukka Tiensuu steht die 4.000 Jahre alte chinesische Mundorgel Sheng mit ihrer betörenden Klangwelt im Zentrum – gespielt von dem großen Sheng-Virtuosen Wu Wei. Das Stück von Ēriks Ešenvalds mit Titel „Voice of the Ocean“ rückt die Orgel ins solistische Licht und bietet Iveta Apkalna, der „Artist in Residence“ der Saison 2019/20, die Möglichkeit eines klanglich aparten Comebacks.


http://xb4160.xb4.serverdomain.org/Musik/hr-Sinfonieorchester-Forum-N.flac

Wu Wei, Sheng
Iveta Apkalna, Orgel
hr-Sinfonieorchester
Leitung: Dima Slobodeniouk

Jukka Tiensuu (1948): Teoton – Konzert für Sheng und Orchester
Milica Djordjevic (1984): Quicksilver
Ēriks Ešenvalds (1977): Voice of the Ocean – Konzert für Orgel und Streichorchester
Sebastian Fagerlund (1972): Isola

(Aufnahme vom 26. Februar 2021 aus dem hr-Sendesaal in Frankfurt)

© HR 2, Konzertsaal, 18.3.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: