Das besondere Konzert: Das hr-Sinfonieorchester beim Forum N / Werke von Helmut Lachenmann und Peter Ruzicka

Paul Celan und Friedrich Hölderlin hat der Komponist und Dirigent Peter Ruzicka bereits vertont. Den beiden großen Dichtern deutscher Sprache – ihrem Denken, ihrem Leben – widmete er je ein Musiktheater.

In seinem neuen musikszenischen Werk thematisiert Ruzicka die inneren Nöte des Philosophen und Kulturkritikers Walter Benjamin, der sich auf der Flucht vor den Nationalsozialisten 1940 in dem kleinen spanischen Grenzdorf Portbou 48-jährig das Leben nahm.

Die Premiere von „Benjamin“ fand im Juni 2018 an der Hamburgischen Staatsoper statt. Die Uraufführung der zu dieser Ideenwelt gehörenden BENJAMIN SYMPHONIE, ein rhetorisches Konzentrat des Bühnenwerks, gab es beim Forum N, welches am 29. März 2019 stattfand. Peter Ruzicka leitete zudem als Dirigent des hr-Sinfonieorchesters, ein Klang-Epos der ganz besonderen Art: Helmut Lachenmanns Musik für Orchester „Schreiben“. In diesem faszinierenden Opus zeigt der 1935 in Stuttgart geborene Komponist Lachenmann, einer der bedeutendsten Musikdenker heute, was es bedeutet, wenn er sagt: „Komponieren heißt: nicht sich gehen, sondern sich kommen lassen.“

Lini Gong, Sopran
Thomas E. Bauer, Bariton
Leitung: Peter Ruzicka

Helmut Lachenmann: Schreiben – Musik für Orchester
Peter Ruzicka: BENJAMIN SYMPHONIE (Uraufführung)

(Aufnahme vom 29. März 2019 aus dem hr-Sendesaal, Frankfurt)

© HR 2, Konzertsaal, 11.4.2019

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.