Eine spannende ”Jam“: Jazzgrößen wie Miles Davis und Eric Dolphy erscheinen kurz, Harfe, E-Gitarre und Klavier verschmelzen zu einem Super-Saiteninstrument, archaische und vertraute Klangfetzen werden neu kombiniert.

Mit Stefan Fricke

Der österreichische Komponist Bernhard Lang (1957) liebt Schleifen und Jazz und neue Sounds. Kunstvoll verbindet er all dies in vielen seiner Werke, so auch in dem 2017 bei den Donaueschinger Musiktagen uraufgeführten Stück ”DM 28 – loops for David“, mit dem er seine Reihe ”DW“ (= Differenz und Wiederholung) fortsetzt. Der 1962 im nordrhein-westfälischem Viersen geborene Andreas Dohmen konstruiert in seiner Musik subtile Vernetzungen von ausgetüftelten Strukturen, Klangaggregaten, Tempo-Relationen – so auch in seiner Musik für drei Saiteninstrumente und Orchester namens ”a doppio movimento“, das ebenfalls im Herbst 2017 im Donaueschinger Eröffnungskonzert uraufgeführt worden ist. Der norwegische Komponist Øyvind Torvund (1976), der u.a. bei Friedrich Goldmann in Berlin studiert hat, spürt in seinem Orchesterstück ”Archaic Jam“ den Anfängen der Musik nach, umschreibt Klangzustände des Idylls und der Romantik sowie des Chaos. Und das, wie er selbst sagt, ”in einer Welt, die zum Untergang verdammt ist, in der wir aber dennoch unser Bestes zu geben versuchen.“

Flac Datei für 1 Woche

Bernhard Lang: ”DW 28 – loops for Davis” für Bassklarinette und Orchester (2017)
Gareth Davis, Bassklarinette; SWR Symphonieorchester
Leitung: Ilan Volkov

Øyvind Torvund: ”Archaic Jam“ für Orchester mit Elektronik (2017) 
SWR Symphonieorchester; SWR Experimentalstudio Freiburg
Leitung: Ilan Volkov

Andreas Dohmen: ”a doppio movimento“ für E-Gitarre, Harfe, Klavier und großes Orchester (2016/17) 
Yaron Deutsch, E-Gitarre Andreas Mildner, Harfe Nicolas Hodges, Klavier;
SWR Symphonieorchester
Leitung: Ilan Volkov

(Aufnahmen vom 20. Oktober 2017 bei den Donaueschinger Musiktagen)

© HR 2, Konzertsaal, 19.4.2018

2 Comments

    1. Differenz-Wiederholung… Das muß ich mir merken. Vielleicht. Meine neue Reihe: ‚Das besondere Konzert‘, findet doch den einen oder anderen Zuhörer, schön !

      portfuzzle

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.