Begriffe der Wahrnehmung optischer Eindrücke wie „Leuchten“ oder „Glänzen“ werden gerne zur Beschreibung der Musik von Christian Mason herangezogen. Bei seinem Stück „Zwischen den Sternen“ liegen solche Assoziationen besonders nahe.

Diese Musik, sagt Mason, ist inspiriert vom überwältigenden Eindruck des Sternenhimmels und mit den Implikationen, die damit verbunden sind: den immensen Entfernungen, den Lichtpunkten von Sternen, die längst verloschen sind und der Verlorenheit des Individuums in dieser Unendlichkeit.

Christian Mason:
„Zwischen den Sternen“ für Ensemble (2018)
ensemble recherche
Konzert von der Uraufführung beim Ultraschall Festival 2019, 18.1.2019

© SWR 2, JetztMusik, 29.4.2020

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.