Cheick Tidiane Seck im FIP-Studio, Paris, Juli 2020

Eigentlich hätte Cheick Tidiane Seck beim diesjährigen Festival „Jazz à Viènne“ auftreten sollen, doch daraus wurde coronabedingt nichts. Dafür lud der französische Radiosender FIP den malischen Pianisten kurzerhand am 1. Juli in sein Pariser Konzertstudio.

Der 1953 in Ségou geborene Cheick Tidiane Seck, der in den 1970er Jahren Mitglied der legendären Rail Band in Bamako war, hat mit afrikanischen Stars wie Fela Kuti, Youssou N’Dour, Manu Dibango oder Oumou Sangaré die Bühne geteilt bzw. aufgenommen, aber auch mit Jazzgrößen wie Hank Jones oder Joe Zawinul. Bei seinem Konzert in Paris hat er einem weiteren, von ihm sehr verehrten Jazzmusiker Tribut gezollt: dem 2018 verstorbenen New Yorker Pianisten Randy Weston, der sich selbst wiederum zeitlebens intensiv mit afrikanischer Musik beschäftigt hat.



© Ö1, In Concert, 20.11.2020

Komponist/Komponistin: Randy Weston
Komponist/Komponistin: Cheik Tidiane Seck
Titel: Tanjah
Titel: Blues Moses
Titel: Timbuktu
Titel: In Memory Of
Titel: African Cookbook – Tribute to Manu Dibango
Titel: Niger Mambo
Titel: Mr. Randy (Seck)
Ausführender/Ausführende: Cheikh Tidiane Seck, Orgel, Klavier
Mohamed Hafsi, Bass
Yizih Yode, Saxofon
Adama Dembele, Percussion
Jean-Philippe Rykiel, Keyboards
Ali Wagué, Flöte
Länge: 76:59 min
Label: EBU

One comment

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: