Und er bläst und bläst, Peter Brötzmann’s Energie scheint nicht nachzulassen. Als Trio haben sie schon einige Konzerte gespielt. Mir ist eines von Wels 1996 bekannt und das ist schon famos. Gerade wenn Maâlem Moukhtar Gania singt bringt das eine ganz neue Farbe in den Brötzmann Kanon. Und über die Qualitäten von Hamid Drake am Schlagzeug muß man nicht mehr viel sprechen. Grandioses Trio und tolle Energie! Wieder eine gelungene Produktion vom italienischen Label: „i dischi di angelica“.

Korrektur: Bei dem Konzert in Wels war es Maleem Mahmoud Ghania, welcher allerdings 2015 verstarb. Bei dem Konzert mit Peter Brötzmann handelt es sich um seinen Sohn Maâlem Moukhtar Gania. Danke an Lucky für die Berichtigung.

premiere recording

Peter Brötzmann: tenor saxophone, tarogato
Maâlem Moukhtar Gania: guembri, voice
Hamid Drake: drums

Music by Peter Brötzmann, Maâlem Moukhtar Gania, Hamid Drake

credits

released April 20, 2020

Producer – Executive Producer: Massimo Simonini

Recorded on May 10th, 2019, by Roberto Salvati at Centro di Ricerca Musicale / Teatro San Leonardo, Bologna, Italy, during AngelicA, Festival Internazionale di Musica, twenty-nine years, 2019

Mixed in November 2019 and Mastered in March 2020 by Bob Drake at Studio Midi-Pyrénées, La Borde Basse, Caudeval, France

Cover: Artwork (2019) by Peter Brötzmann
Design: Massimo Golfieri, Concetta Nasone

7 Comments

  1. Hallo Henry,

    das Wels-Konzert mit Brötzmann und Drake fand 1996 mit Mahmoud Gania statt, der 2015 starb. Es wurde 1997 vom britischen Label Okka veröffentlicht. Das war der Vater von Mokhtar Gania. Maâllems (Meister) waren sie beide, wobei Mahmoud Gania der eindeutig Bekanntere ist. Ich habe in seinem Heimatort Essaouira viele Kassetten aus den 80ern und 90ern gekauft, die eher traditionelle Gnawa-Musik enthalten, wie sie auch bei Lila-Ritualen verwendet wird.

    https://www.cafeoto.co.uk/shop/peter-brotzmann-mahmoud-gania-hamid-drake-wels-con/

    Mokhtar Gania hat in Wels 2011 mit Brötzmann, Drake, Joe McPhee und Laswell gespielt, enthalten auf der 5CD-Box „Long Story Short:

    https://peterbroetzmann.bandcamp.com/album/long-story-short-compilation

    Vielleicht spielten sie auch 2019, wie Du schreibst, aber darüber hab ich nichts gefunden.

    LG,
    Lucky

    Lucky
    1. Hallo Lucky und vielen Dank das du aufgepasst hast. Ich habe mich verschrieben. Natürlich war es 1996 und diese CD gibt es auf Cafe Oto. Ich werde es gleich korrigieren. Tolle Mucke!

      portfuzzle
  2. Wichtig ist vor allem, dass es sich bei dem 1996er-Konzert und der obigen 2019er-Aufnahme um zwei verschiedene Ganias handelt – Vater und Sohn. Das ist nicht dasselbe Trio.

    Lucky
    1. Oh je, Oh je… Da habe ich aber wirklich nicht aufgepasst! Nochmals Danke und ich werde es gleich einarbeiten…. By-the-way- du hast wieder tolle Compilations fertig.

      portfuzzle
    2. cafe oto:
      Maleem Mahmoud Ghania / sintir [guembri], vocals
      i dischi di angelica :
      Maâlem Moukhtar Gania: guembri, voice
      Das muß man erstmal auseinander halten….

      portfuzzle
  3. Mahmoud Gania’s Nachname wird in unterschiedlichster Weise geschrieben (wenn nicht auf Arabisch): Gania, Ghania, Guinia, Guynia, Guenya, Kania habe ich auf meinen Kassetten gefunden. Maalem teilweise auch Maalam, El Maalam, zusammen oder getrennt, nur Mahmoud wird immer gleich geschrieben…

    Die Langhalslaute „Gimbri“ ist im Wiki-Artikel gut erläutert (auch mit den unterschiedlichen Schreibweisen):
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gimbri

    Und danke für die Rosen bzgl. meine Compilations… bin gerade im Wald unterwegs (aber das weißt Du ja schon). 🙂

    Lucky

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.