Talmor’s Kompositionen entwickeln unmittelbar einen mitreissenden Verve, kraftvolle Passagen gehen über in lyrische und poetische. Die unverwechselbaren Klänge jeder einzelnen Stimme sind Element der Komposition. Individuelle Expressivität und Introspektion werden fugenlos integriert in die kompositorischen Formen, welche wiederum Raum für individuelle Solos bieten. – Ein grosses Abenteuer für die HörerInnen.

Ohad Talmor kam 1995 zum Musikstudium nach New York. Seither ist er zu einem «mover and shaker» der kreativen Brooklyner Jazzszene geworden, spielt mit Lee Konitz, Steve Swallow, Adam Nussbaum oder Jason Moran. Talmor, der weltgewandte Kosmopolit, der heute zwischen Genf und New York pendelt, ist ein ausdrucksstarker Improvisator und hervorragender Stilist. In den letzen Jahren machte er durch seine individuell geprägten Kompositionen und gepflegten Arrangement auf sich aufmerksam: im Trio, im Sextett oder im Orchester.© Liner Notes: Christoph Wagner.

Ohad Talmor: Tenor Saxophone, Composition
Shane Endsley: Trumpet
Miles Okazaki: Guitar
Jacob Sacks: Piano
Matt Pavolka: Acoustic Bass
Dan Weiss: Drums

Intakt CD 341 / 2020

1. Layas Lines (8:10)
2. Casado (6:25)
3. Kayeda (8:41)
4. Scent (12:41)
5. Groupings (1:21)
6. Musique Anodine (14:34)

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.