CD TIPP: Lumen Drones – Umbra / Hubro

Lumes Drones von 2015 war ein Meilenstein. Dass ein Schlagzeug, eine Hardanger Fidel und eine Gitarre so eine komplexe und wirkungsvolle Mischung zustande bringen, hätte niemand gedacht. Manch einer mag jetzt seine Schubladen bemühen, die aber alle nicht greifen werden.

So denken auch die Musiker aus Norwegen nicht. Sie machen einfach Ihre Musik.
Und da ist es egal, wo jemand herkommt und was er für ein Instrument spielt.
Hauptsache, die Chemie zwischen den Musikern stimmt.

Morgen erscheint Lumen Drones zum zweiten. Jetzt auf Hubro, was auch keine Überraschung ist.
Und was ich höre ist eine gelungene Fortsetzung.

Es ist die Balance zwischen kontrollierter Ekstase, Energie, Experiment und Schwelgen im Klang,
was Ihre Musik ausmacht. Von der Meisterschaft auf Ihren Instrumenten ganz zu schweigen.
Und wie ich hier an dieser Stelle schon oft geschrieben habe: „wie oft kann man 35 Minuten Musik hören ?“ Lumen Drones ist Lumes Drones Musik und das ist gut so ! Die Frage nach dem Record Label des Jahres ist hier mit auch geklärt.

 

The appearance of the second album by Lumen Drones, ‘Umbra’, carries the status of a major event. Coming fully five years after the group’s startling, self-titled debut recording – released, in late 2015, on ECM Records – the long-awaited follow-up marks a significant leap forward. No less experimental than its predecessor, and certainly no less ‘electric’, yet in many ways a deeper and more profound expression of the trio’s interests, ‘Umbra’ is probably some sort of masterpiece.

Over nine tracks varying from two to six minutes in length, Nils Økland (fiddles), Per Steinar Lie (guitars) and Ørjan Haaland (drums) create a completely convincing musical world where the conventional boundaries separating different styles seem to disappear. Exactly what type of music this might be, and where it might come from, ceases to matter once one is engaged in the act of listening. Each tune has a distinct identity of its own, and imprints itself on the mind very easily, as does the aesthetic unity of the album as a whole. Indeed, ‘Umbra’ proves compulsively listenable at whatever level you choose, and repays close attention and repeated exposure.

It also takes us far beyond the initial, shock-effect response to the first album, and the perceived incongruity of a  more

credits

releases November 8, 2019

Lumen Drones:
Nils Økland: Hardanger fiddle and violin
Per Steinar Lie: Guitars
Ørjan Haaland: Drums

All music by Lumen Drones

Recorded in ABC Studio in Etne 2016-2018.
Engineer: Kjetil Ulland. Mixed by Kjetil Ulland.
Mastered by Helge Sten at Audio Virus Lab.

Produced by Lumen Drones and Andreas Risanger Meland.

Thanks:
Kjetil Ulland, Helge Sten, Andreas Meland and Hubro.

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.