Manchmal wird einem auf diesen „Waschzetteln“ – also den Texten, die den Promo’s beiliegen – wer weiss was erzählt. Da ist von Zeit und Raum die Rede, von Wanderern, die zwischen diesen wandeln usw. Dann ist natürlich Brian Eno irgendwie nie weit weg und dass bei solchen Projekten Arve Henriksen mitblässt, gehört wohl mittlerweile zum guten Ton.
Und natürlich klingt das imposant, wenn man liest: Leo Abrahams (Brian Eno, Imogen Heap, Jon Hopkins) // Martin France (Nils Petter Molvær, Evan Parker).

Nur „retten“ kann das diese Produktion nicht. Ich wartete auf den Moment wo es zündet. Aber leider ist bei vielfachem Hören nichts passiert. Ich mach mir das wirklich nicht leicht. Aber so eine Ansammlung von tollen Musikern heisst eben nicht, dass da auch tolle Musik herauskommt. Dafür gibt es viele Beispiele.

Dafür ist Matana Roberts am Saxofon ein Lichtblick. Sie spielt für ihre Verhältnisse sehr verhalten(!), aber mit viel Ausdruck. Diese letzten 3 Titel sind jedenfalls die besten Momente auf der CD.

Ich bin mir sicher, dass diese Scheibe ihre Hörer finden wird und für die ist dieser Tipp.
Wenn es sich nur um die üblichen Verdächtigen handelt….

released September 4, 2020

Leo Abrahams: Guitar
Martin France: Drums
Tim Harries: Bass (2, 4, 5, 6, 8)
Shahzad Ismaily: Bass (1, 3, 7, 9)
Arve Henriksen: Trumpet (1, 3, 6, 7)
Matana Roberts: Saxophone (8, 9, 10)
Produced and mixed by Leo Abrahams

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.