CD TIPP: Brain Harnetty – „Shawnee, Ohio“ / Karl Records … Ein Anwärter zur CD des Jahres 2019

Brian Harnetty hat sich für „Shawnee, Ohio“ 11 verschiedene Personen der ehemaligen Bergarbeiter Stadt Shawnee ausgesucht. Sie berichten aus Ihrem Leben, ihrem harten Alltag. Das geht von den Anfängen bis in die Gegenwart und bis in den Kampf der Stadt gegen das Fracking.

Die Interviews stammen aus den Archiven von Berea College Appalachian Sound Archives in Kentucky, the Sun Ra / El Saturn Archives in Chicago, und dem Anne Grimes Collection in the Library of Congress. Damit begibt sich Brian Harnetty auch persönlich auf eine Spurensuche nach der Vergangenheit seiner Familie, die auch in dieser Stadt in den Kohlebergwerken gearbeitet hatten. Getreu dem Motto: Ohne Vergangenheit gibt es auch keine Zukunft.

 

“At a time in our history when empathy seems more needed than ever, and the past is either held tightly to in a form no one who lived through it would recognize, or discarded with a sneer, Brian Harnetty’s vital work should be seen by everyone.”
Richard Sanford, Columbus Underground
“Shawnee, Ohio is an impressionistic tour de force through this region’s past and present… One comes away wanting all of history to be accompanied by a live score.”
Mya Frazier, Columbus Monthly

Diese Interviews hat er bearbeitet, mit Samples erweitert und dafür verschiedene Musikstücke geschrieben. Man kann Brian als einen Akustischen Ethnograph bezeichnen. Er hört den Menschen an ihren Plätzen zu, um daraus eine Verwandlung in der Zukunft zu erreichen. Mit einem kleinen Kammerensemble von ausgesuchten Musikern hat er eine Musik komponiert die diese Interviews unterstützt, erweitert und sich in ihren Dienst stellt. Er hat für jede Person eine eigene Stimmung gefunden.

Der Charme des Authentischen hat etwas sehr berührendes. Die Menschen erzählen Ihre Geschichten, Singen, das ist unverfälscht, pur. Da ist etwas, dem man sich nur schwer entziehen kann. Durch seine Bearbeitung und in der Kombination mit der dafür komponierten Musik erfahren diese Gespräche mit Zeitzeugen eine neue künstlerische Dimension.

Brian Harnetty selbst dazu:

„Shawnee, Ohio is a sonic portrait––past and present, real and imagined––of a small Appalachian town in the United States. Shawnee emerged as a coal mining town in the 1870s. A century of decline forced businesses and people to leave, and today local residents fight to hold their buildings and community up amid a new “fracking” boom. Despite an uncertain future, these residents continue to work for environmental, economic, and cultural enrichment. Since 2010, I have been visiting and working in Shawnee. I have also been retracing the footsteps of my family, who immigrated there as Welsh coal miners in the nineteenth century.
Shawnee, Ohio focuses on eleven portraits of local residents recounting their lives, work, friendships, and deeds. They talk and sing of mining, disasters, underground fires, social life, protest, and hope. They include women and men, are black and white, and are across generations and centuries. Working directly with community members, I use archival samples of their voices and weave them together with my own ensemble, which features PAUL DE JONG (THE BOOKS) and ANNA ROBERTS-GEVALT (ANNA AND ELIZABETH). Past and present are tangled together in a haunting world of music, stories, and images.“

 

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.