„Calendario“ widmet sich der Zeit, den Zeitzeugnissen und den Lebenszyklen.

Von Stefano Giannotti

Die Protagonisten von Calendario könnten eigentlich die Überlebenden einer letzten Schlacht sein, die auf einem einsamen Berg Schutz gesucht haben und von dort aus der nachfolgenden Generation etwas hinterlassen wollen.“ (Stefano Giannotti)

Auf musikalische Weise notiert der Klangkünstler Stefano Giannotti Ereignisse, die die Menschheit geprägt, schockiert oder erfreut haben: Verdis Geburtstag, die Bombe von Hiroshima, der erste Geburtstagskuchen, der erste Schritt auf dem Mond.

Realisation: Stefano Giannotti
Mit: Andreas Friedrich Müller
Weitere Stimmen: Robyn Ravlich, Mariola Krajczewska, Matilde Giannotti, Annalise Pace, Martin Wilkening, Pirkku Koskinen, Johanna Strohe, Mohsen Yousefi, Maria Soledad, Luce Simini
Drehorgel: Alberto Bertolino
Lochkartenstanzer: Marco Giannotti
Autorenproduktion für DLR Berlin 2002

Stefano Giannotti, geboren 1963 in Lucca, Italien, ist Radiokomponist. Für „Geologica“ (Deutschlandradio Kultur 2007) erhielt er zum zweiten Mal den Karl-Sczuka-Preis. Zuletzt für Deutschlandradio Kultur: „Bürotifulcrazy“ (2014).

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.