Briefwechsel Thomas Bernhard – Siegfried Unseld | Literarischer Schlagabtausch in der Bearbeitung von Ruthard Stäblein

Macht- und Geduldspiele, Eifersuchtsszenen, Schmeicheleien und Herabsetzungen, Willkommensgruß und Abschiedsbrief – alle Gefühle werden hier mobilisiert, um eine eigentlich normale Beziehung aufrechtzuerhalten: die Beziehung eines Autors zu seinem Verleger.

Wenn der Autor jedoch Thomas Bernhard ist und der Verleger Siegfried Unseld, dann wird daraus ein Stück dramatische Literatur und literarische Camouflage. Es geht nicht zuletzt um Geld, Anerkennung und die Unabhängigkeit der Geister auf geschäftlicher Grundlage.

© HR 2, Hörspiel, 13.2.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: