Best of 2017: Gerhard Emmer alias Kulturforum

(001) Oiseaux-Tempête – AL-‘AN ! الآن (And Your Night Is Your Shadow – A Fairy-Tale Piece Of Land To Make Our Dreams) (2017, Sub Rosa)

Platte des Jahres. Die Sturmvögel aus Paris präsentieren mit Gästen aus dem Nahen Osten eine der gelungensten Crossover-Arbeiten aus dem weiten Feld der experimentellen Rock-Musik. Auch live vor kurzem schwerst beeindruckend.

* * * * * * * * * *

(002) Godspeed You! Black Emperor – Luciferian Towers (2017, Constellation Records)

Kanadas Nr. 1 in Sachen opulenter Postrock und Neoklassik. Nach wie vor eine Kategorie für sich.

* * * * * * * * * *

(003) Schnellertollermeier – Rights (2017, Cuneiform Records)

Instrumentale Wundertüte, dominiert von Crossover, Jazz, Metal – vor allem Hörer_Innen ans Herz gelegt, die ansonsten bei Crossover, Jazz und Metal rückwärts frühstücken…

* * * * * * * * * *

(004) Hauschka – What If (2017, Temporary Residence Ltd. / City Slang)

Volker Bertelmann mit herausragendem Experiment im Grenzbereich Minmal Music, Ambient und Electronica, wer hätte anderes als Meisterliches von ihm erwartet?

* * * * * * * * * *

(005) Charlie Parr – Dog (2017, Red House)

Das Country-Blues-Album des Jahres von einem der Fleißigsten seines Fachs. Wermutstropfen: Mit dem geplanten Raut-Oak-Fest-Auftritt 2018 wird’s wohl nix werden…

* * * * * * * * * *

(006) Do Make Say Think – Stubborn Persistent Illusions (2017, Constellation Records)

Nochmal Kanada, nochmal Constellation Records, nochmal Postrock: Wie die Kollegen von GY!BE eine Bank.

* * * * * * * * * *

(007) Mogwai – Every Country’s Sun (2017, Rock Action / Temporary Residence Limited)

Die schottischen Postrock-Götter, zurück in alter Stärke. Auch live top in 2017.

* * * * * * * * * *

(008) Bill Orcutt – Bill Orcutt (2017, Palilalia Records)

Faszinierender Instrumental-Desert-Blues + Drones zwischen Sonnen-durchfluteter Herrlichkeit und dunklem Funkeln.

* * * * * * * * * *

(009) The Spirit Of The Beehive – Pleasure Suck (2017, Tiny Engines)

Liebenswerte LoFi-Psychedelic-Spinnereien aus Philadelphia.

* * * * * * * * * *

(010) We Stood Like Kings – USA 1982 (2017, Kapitän Platte)

Grandioser cineastischer Postrock aus Belgien als alternativer Soundtrack für ein grandioses cineastisches Meisterwerk.

* * * * * * * * * *

(011) Catherine Graindorge & Hugo Race – Long Distance Operators (2017, Sub Rosa)

Die belgische Komponistin und der australische Finsterling mit einer der anrührendsten, ergreifend-schönsten Arbeiten des Jahres.

* * * * * * * * * *

(012) set and setting – Reflectionless (2017, Silence Of Science Records)

Exzellenter Postmetal aus Florida mit der Wucht der doppelten Drums.

* * * * * * * * * *

(013) Planning For Burial – Below The House (2017, The Flenser)

Mit dem Medium des Postrock in die finsteren Abgründe der Seele schauen…

* * * * * * * * * *

(014) Barst – The Western Lands (2016, Consouling Sounds)

Hätte bereits 2016 in die Wertung gehört. Der belgische Postrock von Bart Desmet und seinem Projekt in Anlehnung an die Cut-Up-Methodik von William S. Burroughs faszinierte heuer nicht minder…

* * * * * * * * * *

(015) Amenra – Mass VI (2017, Neurot Recordings)

Die Postmetal-/Doom-/Postcore-Institution aus Westflandern mit einem weiteren Kapitel an Kontemplation, Katharsis und entfesseltem Wahnsinn in berstender Monumental-Wucht.

* * * * * * * * * *

(016) Ippio Payo – All Depends On Nature (2017, Echokammer)

The Great Josip Pavlov: Münchens Vielseitigster und Versiertester in Sachen Post- und Krautrock-Flow.

* * * * * * * * * *

(017) Brooklyn Raga Massive – Terry Riley In C (2017, Northern Spy)

Indischer Raga-Trance trifft die Ursonate der Minimal Music.

* * * * * * * * * *

(018) Buzz Rodeo – Combine (2017, Antena Krzyku Records)

Noise- und Alternative-Rock, nirgendwo wurde er in diesem Jahr beherzter durch den Amp gejagt als im Nachbar-Ländle…

* * * * * * * * * *

(019) Elder – Reflections Of A Floating World (2017, Stickman Records)

Schwer genehme Oldschool-Hardrock-Prog-Psychedelic aus Boston, im Sommer konzertant auch extremst schweißtreibend im hiesigen Backstage zu bestaunen.

* * * * * * * * * *

(020) Autisti – Autisti (2017, Hummus Records / Czar of Revelations Records / S.K. Records)

Ordentlich zupackender Alternative-Krach aus der Schweiz mit LoFi-Charme und viel Drive.

* * * * * * * * * *

(021) Lost Name – Silent Friend (2017, Analogsoul / Broken Silence)

Der Münchner Andi Langhammer mit einem ergreifenden Großwurf aus dem Grenzbereich Acoustic Folk / Anti-Folk / Ambient.

* * * * * * * * * *

(022) The Reverend Peyton’s Big Damn Band – The Front Porch Sessions (2017, Family Owned Records / Alive)

Der begnadete Slide-Gitarren-Country-Blues von der Holzveranda des Reverend direkt ins heimische Soundsystem, wem da nicht das Herz aufgeht…

* * * * * * * * * *

(023) Avec Le Soleil Sortant De Sa Bouche – Pas pire pop, I Love You So Much (2017, Constellation)

Kanada, Constellation, Postrock, zum Dritten – da zeichnet sich heuer ein Trend ab. Live auch super.

* * * * * * * * * *

(024) Chris Forsyth & The Solar Motel Band – Dreaming In The Non-Dream (2017, No Quarter)

Post- und Psychedelic-Rock-Glanztat vom Meister-Gitarristen aus Philadelphia, da gab es nix zu knurren.

* * * * * * * * * *

(025) Oxbow – Thin Black Duke (2017, Hydra Head)

„Whatever we do, it will be an Oxbow record of Oxbow music, meaning a lot of people probably won’t like it.“ – ein paar dürften ihn doch mögen, den virtuosen, herausragenden No-Wave-Jazz-Experimental-Hardcore-Krach der Kalifornier, live wie auf Tonträger.

* * * * * * * * * *

(026) The Chapel Of Exquises Ardents Pears – TorqueMadra EP (2017, The Chapel Of Exquises Ardents Pears)

Hervorragendes, aber leider viel zu kurzes erstes Postrock-/Neoklassik-Werk der englisch-französischen Kooperation, auch in der Live-Aufführung beim belgischen dunk!Festival von erlesener Güte.

* * * * * * * * * *

(027) Širom – Lahko Sem Glinena Mesojedka / I Can Be A Clay Snapper (2017, tak:til / Glitterbeat)

Slowenische Trance-Experimental-Folk-Musik der Sonderklasse, live wie auf Tonträger.

* * * * * * * * * *

(028) Wear Your Wounds – Dunedevil / WYW (2017, Deathwish Inc)

Das Gebrüll von Jacob Bannon bei der Metalcore-Combo Converge mag nicht allerorts auf ungeteilte Zustimmung stoßen, seine Arbeiten mit dem Solo-Projekt Wear Your Wounds schon weitaus mehr.

* * * * * * * * * *

(029) Gun Outfit – Out Of Range (2017, Paradise Of Bachelors)

Geschmeidige Desert-Rock-Psychedelic aus L.A. – im kommenden Februar live in München.

* * * * * * * * * *

(030) Kikagaku Moyo 幾何学模様 – Stone Garden (2017, Guruguru Brain)

Space, Kraut und Psychedelic aus Japan, auch beim Ortstermin im Münchner Milla schwerst beeindruckend.

* * * * * * * * * *

© Foto: Gerhard Emmer

2 Replies to “Best of 2017: Gerhard Emmer alias Kulturforum

Danke das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.