Berthold Seliger plädiert für die Abschaffung des gebührenfinanzierten Staatsfernsehens

©Reinhard Jellen (Heise.de/Telepolis)

Das Öffentlich-rechtliche Fernsehen hat 2014 durch den Rundfunkbeitrag über 8 Milliarden Euro eingenommen. Nach Meinung von Berthold Seliger kommen ARD und ZDF mit diesem Geld aber nicht ihrem staatlich verankerten Bildungs- und Informationsauftrag nach, sondern produzieren und senden niveaulose Unterhaltung und staatspropagandistische Berichterstattung. In seinem neuen Buch I Have A Stream plädiert er deshalb für ein Ende der teuren Kitschfabriken.

Interview Teil 1
Interview Teil 2
Interview Teil 3