Sein Weg führten ihn vom klassisch modernen Jazz zu Drum ’n‘ Bass, Electronica und Ambient Sounds, durchzogen von seiner melancholischen Trompetenstimme. Der Franzose Erik Truffaz, der bereits Ende der 90er-Jahre mit seinen Platten für Blue Note aufhorchen ließ.

Schreitet mit seinem Schaffen ein breites Spektrum aus und bleibt dabei unverwechselbar. Seine Einspielungen reichen vom akustischen Jazz bis zu Fusion-Abstechern, von der Zusammenarbeit mit Rappern, Sängerinnen und Sängern bis zu weltmusikalisch Exkursen und eigenwillig faszinierenden Klangtableaus.

© SWR 2, NOWJazz, 13.6.2019

Playlist:

Erik Truffaz:
Out of a Dream / CD: Out of a Dream
Truffaz
Ensemble

Giuliani / Nya:
Yuri’s Choice / CD: Out of the Dawn
Erik Truffaz

Erbetta / Giuliani / Muller / Nya / Truffaz:
Bending New Corners / CD: Bending New Corners
Erik Truffaz

Erbetta / Giuliani / Muller / Truffaz:
Turiddu / CD: The Walk of the Giant Turtle
Erik Truffaz

Erik Truffaz:
Nina Valeria / CD: Mantis
Erik Truffaz

Malia / Manoukian:
Yellow Daffodils / CD: Yellow Daffodils
Malia

Pipon / Codja / Bnita:
Saloua / CD: Saloua
Erik Truffaz

Erbetta / Giuliani / Corboz / Truffaz:
Revolution of Time / CD: El Tiempo de la Revolución
Erik Trufaz Quartet

Rokia Traoré:
Djiki’n / CD: Doni Doni
Erik Trufaz Quartet

Krzyszof Kobylinski:
Impression E-Minor / CD: Give me November
Krysztof Kobylinski / Erik Truffaz

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.