Aus dem Archiv „Jazz Meets India“ bei den Donaueschinger Musiktagen 1967

1967 initiierte der damalige SWF-Jazzredakteur Joachim Ernst Berendt mit „Jazz Meets India“ zum ersten Mal bei den Donaueschinger Musiktagen eine Begegnung von Free Jazz und traditionell asiatischer Musik.

 

Mit Julia Neupert

Mit dem Schweizer Mani Neumeier hatte er für dieses Projekt einen idealen künstlerischen Leiter gefunden: Als Schlagzeuger des Irène Schweizer Trios gehörte Neumeier zu den Pionieren des europäischen Free Jazz; gleichzeitig interessierte er sich für die klassische indische Musik und war Schüler bei dem in London lebenden Tabla-Spieler Keshav Sathe. Wie sich Mani Neumeiner an den Auftritt des „Jazz Meets India“-Oktetts in Donaueschingen erinnert, erzählt der heute im Odenwald lebende Schlagzeuger in dieser Sendung, außerdem werden die Originalaufnahmen des damaligen Konzertes in Donaueschingen zu hören sein. Mit dabei: Keshav Sathe, Diwan Motihar, Kussum Thakur, Manfred Schoof, Barney Wilen, Uli Trepte, Irène Schweizer und – der damals 26-jährige Mani Neumeier.

© SWR 2, Jazz Session, 17.10.2017

 

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.