Nach seinen großen Erfolgen der Jahre 1957 – 1959 zog sich Sonny Rollins für längere Zeit aus der Öffentlichkeit zurück. Der Musiker gab das Rauchen auf und den Alkohol, praktizierte Yoga und versuchte, völlig neu Saxofon zu lernen.

Zum ungestörten Üben fand er einen Platz auf der New Yorker Williamsburg Bridge, wo er sicher sein konnte, mit seinen Übungen niemanden zu stören. Als er nach dreijährigem Exerzitium Anfang 1962 mit einem Quartett das Album „The Bridge“ einspielte, hatten sich die Koordinaten seines Spiels spürbar verschoben.

© ARD Radiofestival, Jazz, 7.9.2020

Playlist:

Vincent Yourmans, Billy Rose:
Without a Song / Album: The Bridge
Sonny Rollins, (Tenorsaxofon), Jim Hall (Gitarre), Bob Cranshaw (Bass), Ben Riley (Schlagzeug)

Sonny Rollins:
John S. / Album: The Bridge
Sonny Rollins, (Tenorsaxofon), Jim Hall (Gitarre), Bob Cranshaw (Bass), Ben Riley (Schlagzeug)

Sonny Rollins:
The Bridge / Album: The Bridge
Sonny Rollins, (Tenorsaxofon), Jim Hall (Gitarre), Bob Cranshaw (Bass), Ben Riley (Schlagzeug)

Arthur Herzog, Billie Holiday:
God Bless The Child / Album: The Bridge
Sonny Rollins, (Tenorsaxofon), Jim Hall (Gitarre), Bob Cranshaw (Bass), Ben Riley (Schlagzeug)

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.