Antoine de Saint-Exupéry: Manon, Tänzerin

„Ich bin für die Männer geschaffen“, räsoniert tieftraurig Manon, die in einem Pariser Nachtclub als Tänzerin ihren Lebensunterhalt verdient. Die Männer brauchen sie, nutzen sie aus. Als Manon mit einem „seriösen“ Mann, dem Nachtleben zu entfliehen versucht, scheitert sie.

Sie kehrt in ihr altes Milieu zurück. „Wenn man sie nicht liebt, werde ich niemals mehr etwas schreiben“, sagte Antoine de Saint-Exupéry einem seiner Freunde und hoffte, dass die Erzählung über das Schicksal der Manon veröffentlicht werden würde. Doch kein Verlag war bereit, sie zu drucken. Erst als im November 2007 in Frankreich verschiedene unbekannte Erzählungen, Fragmente und Briefe des Schriftsteller-Piloten und Autors des Welterfolgs „Der kleine Prinz“ entdeckt wurden, veröffentlichte man auch die poetische Erzählung „Manon“ die Saint-Exupéry vermutlich im Jahr 1925 geschrieben hat. In dieser Kurzgeschichte beweist der „Sternenpilger“, wie ihn seine Mutter nannte, sein literarisches Können und seine Menschenkenntnisse.
Diese Erzählung erscheint auch als Hörbuch mit Juliane Köhler.
Redaktion und Moderation: Antonio Pellegrino

 

© Bayern 2, radioTexte, 17.4.2018

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.