„Angst und Abscheu in der BRD“ Hörspiel über Gonzo-Journalismus und Ideologiekritik

Ein freies Radio hält die Fahne der Ideologiekritik hoch und sendet das Logbuch einer Reise ins gesamtdeutsche Herz: Zwei Gonzo-Journalisten, Verfechter subjektiver Recherchen, reisen durch die Republik und lassen ihre Landsleute ins Mikro sprechen.

Sie treffen auf totalitäre Einstellungen im Namen des Friedens oder des Hasses, revisionistische Sichtweisen der deutschen Vergangenheit und die Grenzen der Vernunft. Ihre Originaltöne ergeben ein Kriegstagebuch mit illustren Gästen: der Witwe von Jean Baudrillard, dem Ur-Ur-Ur-Enkel Otto von Bismarcks und Mandy Butler, der Schwester der Queer-Theoretiker:in Judith Butler. Eine fiktive Live-Sendung zwischen Analyse, Wahnsinn, Kritik und fetten Beats.

Angst und Abscheu in der BRD
Sendezwang
Von Dirk Laucke, Matthias Platz und Thomas Mahmoud
Regie: die Autoren
Mit: Anita Vulescica, Dietrich Kuhlbrodt, Richard Barenberg und den Autoren
Komposition: Thomas Mahmoud
Ton: Peter Kainz
Produktion: WDR 2011

© Deutschlandfunk, Hörspiel, 1.4.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: