Aki Takase, Michael Griener, Christian Weber „Mit aufmerksamem Auge“ von Hans-Jürgen Linke

Aki Takases kollektives Trio und die Überraschung einer innovativen Musik in traditioneller Besetzung. Die Trio-Besetzungen, die zurzeit den europäischen Jazz prägen, kann man längst nicht mehr an Händen abzählen – wahrscheinlich würden zehn Finger nicht einmal für die Klaviertrios unter ihnen genügen. 

 Jedes dieser Trios findet und geht eigene Wege, probiert äußerst differenzierte und neuartige Klang-Strategien, Spiel- und Kompositionsweisen. Und jedes von ihnen ist auf eigene Weise aufregend und innovativ.

Das Trio „Auge“ um die Berliner Pianistin Aki Takase ist eines von ihnen, und konsequenterweise streitet Aki Takase auch ab, dass es sich überhaupt um ein Klaviertrio handelt. Was damit zusammenhängt, dass die Namensgebung bei Trios häufig eher dem Marketing geschuldet ist als den musikalischen Verhältnissen. So besteht sie auf der Kategorisierung als „kollektives Trio“.



© Frankfurter Rundschau, Kultur, Musik, 30.3.2021

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: