Massenmorde und Verwüstung haben das Weltkriegsjahr 1942 geprägt. In dieser Zeit hat der junge Leonard Bernstein seine erste Sinfonie geschrieben. Die düstere Tondichtung fußt auf der biblischen Geschichte des Propheten Jeremias, der vergeblich vor der Zerstörung Jerusalems warnt. Bernsteins “Chichester Psalms“ entstanden 20 Jahre später in deutlich friedlicheren Zeiten, nämlich in seinem Sabbatical, zu dem er von seinen Pflichten beim New York Philharmonic freigestellt worden war. Ungefähr in der gleichen Zeit, bearbeitete Samuel Barber sein “Adagio for Strings“ aus dem Jahr 1935 zum “Agnus Dei“ für Chor und Orgel. Die tragischen Ereignisse im Nahen Osten und vor allem im Libanon im Sommer 2006 haben den französisch-libanesischen Komponisten Naji Hakim zu seinem “Alaiki’ssalaam“ (Friede sei mit dir) inspiriert, das vor allem Zeugnis von Frieden und Freude ist.

Leonard Bernstein: 

“Chichester Psalms“ für Countertenor, gemischten Chor, Harfe, Orgel und Schlagzeug

Naji Hakim: 

“Aalaiki’ssalaam“ für Orchester

Leonard Bernstein: 

„Jeremiah“, Sinfonie Nr. 1 für Mezzosopran und Orchester

Samuel Barber:

Agnus Dei op. 11

Fassung für Chor a cappella

Alon Harari, Countertenor
Gerhild Romberger, Mezzosopran
WDR Rundfunkchor Köln
WDR Funkhausorchester Köln
Leitung: Wayne Marshall

Aufnahme vom 8. Mai 2016 aus der Kölner Philharmonie