Das Ensemble Modern spielt zwei Uraufführungen: „Im Fall“ von Isabel Mundry und

„Les dentelles de Montmirail“ von Manfred Trojahn.

 

„Komponieren verstehe ich als das tönende Erfassen eines Augenblicks“, sagt Isabel Mundry. Passend zum diesjährigen Themenpaar Musik und Sprache beim Festival „Acht Brücken“ vertont Mundry in ihrem neuen Werk „Im Fall“ Lyrik des Dichters Thomas Kling. Dabei geht es der Komponistin darum „einen Text singen zu lassen, ohne ihn zu deuten“. Manfred Trojahns Werk „Les dentelles de Montmirail“ ist die Fortsetzung der Vertonung eines Gedichtzyklus von René Char. Das unmittelbar Berührende dieser Texte des französischen Dichters passt zur intensiven Sinnlichkeit von Trojahns Musik. Bei Helmut Lachenmanns Werk „…zwei Gefühle…“ ist der Text von Leonardo da Vinci in kleinste Splitter zerlegt, die der Sprecher „wie eine kostbare Inschrift ertastet, indem er deren Sprachpartikel einzeln ergreift und schlecht und recht vor seinem Gedächtnis zusammenfügt“, so Lachenmann.

Helmut Lachenmann
…zwei Gefühle…, Musik mit Leonardo für Sprecher und Ensemble

Isabel Mundry
Im Fall für Mezzosopran und Ensemble, Uraufführung

Manfred Trojahn
Les dentelles de Montmirail für 2 Soprane, Vokalensemble und Ensemble,
Uraufführung

Sarah Aristidou, Sopran
Elsa Benoit, Sopran
Allison Cook, Mezzosopran
Kölner Vokalsolisten
Einstudierung: Michael Ostrzyga
Helmut Lachenmann, Sprecher
Ensemble Modern
Leitung: Duncan Ward

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.