Diese Folge der Mitschnitte vom Moers-Festival bietet Gelegenheit, zwei der derzeit führenden deutschen Jazz-Schlagzeuger zu erleben: Jonas Burgwinkel, 35, aus Köln und Christian Lillinger, 32, aus Berlin.

Medusa Beats hat nichts von der griechischen Mythologie, die schlangenhafte Haarpracht der Medusa steht bei diesem Trio lediglich sinnbildlich für die verschlungenen Linien und Rhythmen – also Beats -, die in der Tat den Bereich der Polyrhythmik im zeitgenössischen Jazz um ein neues Kapitel erweitern. Das französisch-schwedisch-deutsch besetzte Trio hat mit Petter Eldh denselben Bassisten wie das Quartett Amok Amor aus Berlin und New York. Diese Band ist besetzt wie das klassische Ornette Coleman Quartet der 50er und 60er Jahre, bezieht auch Impulse von dort; ja manchmal klingt das Quartett, als träfen die superschnellen Blechbläser von Fanfare Ciocarlia aus Rumänien auf den Jazz-Klassiker Coleman. Wer hier als Schlagzeuger nicht vom Hocker fliegen will, muss was können – so wie Christian Lillinger.

Medusa Beats
Benoit Delbecq – keys, Petter Eldh – b, Jonas Burgwinkel – dr

Aufnahme vom 15. Mai 2016 aus der Festivalhalle, Moers

Amok Amor
Peter Evans – tp, Wanja Slavin – sax, Petter Eldh – b, Christian Lillinger – dr

Aufnahme vom 16. Mai 2016 aus der Festivalhalle, Moers

Moderation: Michael Rüsenberg
Redaktion: Bernd Hoffmann

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.