„1984“ Hörspiel in 2 Teilen von George Orwell

Ständige Überwachung, Wahrheitsministerien und Sprachregelung. George Orwells 1949 erschienener Roman gilt als Paradedystopie über den autoritären Staat – und ist seit dem amerikanischen Machtwechsel wieder ein Bestseller.

Die Welt im Jahr 1984: Es herrschen drei Supermächte, Ozeanien, Eurasien und Ostasien. Nach außen führen sie einen Scheinkrieg gegeneinander, nach innen unterdrücken sie ihre Völker. In London, der Hauptstadt Ozeaniens, herrscht eine Partei-Oligarchie, die die Menschen in die Overallgruppen schwarz und blau einteilt. Von allen Wänden starrt das Bild des Großen Bruders, eines fiktiven Parteiführers, dessen allgegenwärtige Präsenz den Alltag von Ozeanien bestimmt.

Selbst die Gedanken der Staatsbürger werden von einer Gedankenpolizei überwacht. Winston Smith, der im „Wahrheitsministerium“ an der systematischen Verfälschung der Geschichte arbeitet, lehnt sich innerlich gegen das autoritäre System auf. Er will ein privates Tagebuch führen und gemeinsam mit seiner Geliebten Julia versuchen, die vom Staat beseitigte Menschlichkeit aus Restbeständen der Erinnerung und des Gefühls zu rekonstruieren. Doch ihr vermeintlicher Schutzraum erweist sich als Falle.

Teil 1:

http://xb187.xb1.serverdomain.org/radio/musik/1984_1.mp3

Teil 2:

http://xb187.xb1.serverdomain.org/radio/musik/1984_2.mp3

1984 (1)
Hörspiel in 2 Teilen von George Orwell
Übersetzung aus dem Englischen: Michael Walter
Musik: Friedrich Schulz
Bearbeitung: Christoph Gahl
Winston: Ernst Jacobi
Julia Gordon: Angela Winkler
O’Brien: Dieter Borsche
Mister Charrington: Helmut Käutner
Syme: Erich Schellow
Parsons: Edgar Ott
Frau Parsons: Hildegard Schmahl
Helen Parsons: Margit Lutze
Johnny Parsons: Georg Wondrak
Gefangener: Klaus Herm
Televisor-Stimmen: Evamaria Miner und Hermann Ebeling
Regie: Manfred Marchfeler
Aufnahme RIAS/SWF 1977

Danke, das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die mobile Version verlassen