November 1918 – Eine deutsche Revolution Teil 3: Heimkehr der Fronttruppen

In Döblins disparater, vier Bände umfassenden Analyse der Novemberrevolution sind Monolog mit Dialog, Massenszene mit Kammerspiel, Zeitungsnachricht mit Poesie, Fakten mit Fiktion montiert. Dabei bildet in der Flut von Schicksalen und politischen Geschehnissen die Geschichte von Maus und Becker einen der zentralen Erzählstränge.

Die beiden Männer lernten sich in einem elsässischen Lazarett kennen und verliebten sich beide in die Krankenschwester Hilde. Der eine, Becker, Altphilologe und Lehrer, leidet an den Folgen einer posttraumatischen Belastungsstörung und ist vom Zweifel an seinen humanistischen Idealen angefressen. Während er sich weltflüchtig in sich selbst zurückzieht, lässt sich der andere, Maus, getrieben von wildem Aktionismus, in den Strudel der Politik ziehen.

November 1918 – Eine deutsche Revolution

Teil 3: Heimkehr der Fronttruppen

Mehrteiliges Hörspiel nach dem Erzählwerk von Alfred Döblin

Mit: Sebastian Rudolph, Jakob Diehl, Laura Maire, Dietmar Bär, Christian Redl, Jan Hofer u. v. a.
Musik: Martina Eisenreich
Hörspielbearbeitung und Regie: Norbert Schaeffer
(Produktion: NDR/SWR 2014)

Alfred Bruno Döblin, (1878–1957) Assistenzarzt an einer Kreisirrenanstalt in Regensburg, Veröffentlichung von Grotesken und wissenschaftlichen Beiträgen in medizinischen Fachzeitschriften. Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs Militärarzt in Saargemund (Lothringen) und Hagenau (Elsass). Nach dem Ersten Weltkrieg veröffentlichte er politische Glossen unter Pseudonym. 1929 weltweite Bekanntheit durch den bis heute bedeutendsten deutschen Grosstadtroman »Berlin Alexanderplatz«. Nach dem Reichstagsbrand 1933 Flucht nach Frankreich, 1936 französische Staatsbürgerschaft. Im Zweiten Weltkrieg Flucht in die USA, Konvertierung zum Katholizismus. 1945 Rückkehr nach Deutschland und Arbeit als Literaturinspekteur der französischen Militärregierung in Baden-Baden. 1953 erneute Emigration nach Paris. Döblin starb in Emmendingen.

© SWR 2, Hörspiel, 13.5.2018

Danke das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest