„Im Rausch der Ruhe“ Die Saxofonistin Charlotte Greve und ihre Musik

Es ist eine der markanten working bands des zeitgenössischen deutschen Jazz: Das „Lisbeth Quartett“ der Altsaxofonistin Charlotte Greve. 2009, als junge Studentin, hatte sie es in Berlin gegründet und nach ihrem zweiten Vornamen benannt.

Mit Odilo Clausnitzer

Inzwischen lebt die gebürtige Niedersächsin seit fünf Jahren in New York. Aber ihre Band besteht weiter und hat gerade ihre fünfte CD veröffentlicht. Die Musik des „Lisbeth Quartett“ entwickelt ihre Intensität oft aus großer Ruhe. Die Band klingt zugleich kraftvoll, gelegentlich sogar wild, und lyrisch, manchmal fast pastoral. Ein „Sound, der einen Raum mit Wärme füllen kann“ ist es, der Charlotte Greve dabei vorschwebt. Im Gespräch erläutert sie ihre musikalischen Ideen, Erfahrungen und Projekte.

© SWR 2, NOWJazz, 4.1.2018

Playlist:

Charlotte Greve:
Grow/CD: Grow
Lisbeth Quartett

Charlotte Greve:
Extension Of a Hug/CD: Framed Frequencies
Lisbeth Quartett

Charlotte Greve:
Piece/CD: There Is Only Make
Lisbeth Quartett

Charlotte Greve:
5.3/CD: There Is Only Make
Lisbeth Quartett

Charlotte Greve:
Atmospheric Fluids/LP: Wood River
Wood River

Charlotte Greve:
Vall/LP: Wood River
Wood River

Charlotte Greve:
Daily Task/CD: There Is Only Make
Lisbeth Quartett

Charlotte Greve:
Crickets/CD: There Is Only Make
Lisbeth Quartett

Charlotte Greve:
Sleep/CD: Framed Frequencies
Lisbeth Quartett

Danke das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest