Hörspiel „Tönende Fratzen Tag und Nacht“ Von Ilona Jeismann

Der Komponist Friedrich Smetana verlor im Alter von 50 Jahren sein Gehör. Abgeschnitten von den Geräuschen der Außenwelt peinigten ihn gespenstische Geräusch-Halluzinationen. Seine Kompositionen, Briefe und Tagebücher erzählen von dieser Katastrophe.

 

In seiner akustischen Hölle komponierte Smetana unablässig weiter. Sein erstes Streichquartett „Aus meinem Leben“ erzählt von der qualvollen Ertaubung, in seinem zweiten Streichquartett wollte er darstellen, „wie die Musik in einem Menschen wirbelt, der nicht mehr hören kann“. Im Hörspiel wurden Originaltexte von Smetana in die beiden ungekürzten Streichquartette hinein „komponiert“. Die Stimmen der Sprecher und der Instrumentalisten ergänzen sich zu einem kammermusikalischen Dialog.

 

„Tönende Fratzen Tag und Nacht“ Von Ilona Jeismann

Mit Rolf Boysen, Brigitte Karner, Peter Simonischek

Von Ilona Jeismann
Realisation: Ilona Jeismann, Peter Avar und Wolfgang Zülch
Redaktion: Isabel Platthaus
Produktion: SFB 1996

© WDR 3, Hörspiel, 7.1.2018

Danke das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest