Hörfunktipps KW 52 Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova

Dienstag, 26. Dezember 2017

Musikszene · 15.05 – 16.00 Uhr · Deutschlandfunk

Trommeln, Gospel, Plastikbaum

Christliche Weihnachtsrituale in Tansania

Von Bettina Brand

Die Kirchen sind vollbesetzt, ausgelassene Gospelgottesdienste mit Keyboard-Begleitung sind sehr beliebt. Doch aus den Dörfern rund um die Hauptstadt Dodoma kommen die Frauen der Wagogo und spielen auf sanduhrförmigen Trommeln, die sie zwischen ihre Beine klemmen. Dazu singen sie traditionelle Lieder in der Sprache Chigogo. Der Inhalt ist seit der Kolonialisierung von der christlichen Weihnachtsgeschichte geprägt, aber nicht nur. Wie feiert man in Tansania Weihnachten bei 30 Grad? Bettina Brand hat vor Ort Musik, Lieder und Geschichten aufgenommen und das nicht ohne den süßen Krapfen Mandazi.

Kakadu für Frühaufsteher · 7.30 – 8.00 Uhr · Deutschlandfunk Kultur

Ted Harris jagt den Weihnachtsmann

Von Wieland Freund

Gelesen von Helmut Gauß

DKultur 2013

Vor langer Zeit im Wilden Westen, in der kleinen Stadt Pitters Creek, versuchte Sheriff Ted Harris den Weihnachtsmann zu verhaften. In der Weihnachtsnacht sitzt Sheriff Ted Harris auf dem verschneiten Dach eines Hauses in der Pine Street und wartet auf den Weihnachtsmann. In seinen Augen ist der Mann ein Einbrecher. Und Einbrecher zu verhaften ist sein Job. Egal, ob sie nun einen roten Mantel tragen oder nicht.

 

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Querköpfe · 21.05 – 22.00 Uhr · Deutschlandfunk

Kabarett, Comedy & schräge Lieder

Das kann doch alles nur ein Witz sein!

Eine kabarettistische Jahresendabrechnung

Von Daniela Mayer

Trump, Petry und giftige Eier. Das kann doch alles nur ein Witz sein! 2017 ließ so manchen vernunftbegabten Menschen sprach- und fassungslos zurück. Glücklicherweise nicht das Kabarett. Selten lieferte ein Jahr eine derartige Vielfalt an neuen Themen und Despoten, zum Parodieren, Persiflieren und Karikieren. Und deshalb blicken wir in den ,Querköpfen’ dankbar zurück: auf ein Jahr, in dem der Witz die Wut um Längen geschlagen hat.

Hörspiel · 21.30 – 22.30 Uhr · Deutschlandfunk Kultur

Da gehen wir nicht mehr hin

Wolfram Siebecks Restaurantverrisse

Von Ulrich Gerhardt

Mit Wolfram Siebeck und Rafael Jové

Produktion: DKultur 2017/53’35

(Ursendung)

2016 starb der Restaurantkritiker Wolfram Siebeck mit 86 Jahren. Ein Jahr zuvor übergab er Regisseur und Autor Ulrich Gerhardt 36 Audio-Kassetten aus den 1980er-Jahren, die er als Protokollmedium bei seinen Restaurantbesuchen besprochen hatte. Siebecks Kritiken polarisierten: Die einen kochten fasziniert seine Rezepte. Die anderen fühlten sich durch seinen kritischen Absolutheitsanspruch angegriffen. Siebeck urteilt mit Furor und Humor, begeistert oder enttäuscht, leidenschaftlich und hochanspruchsvoll.

 

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Historische Aufnahmen · 22.05 – 22.50 Uhr · Deutschlandfunk

Tanzfantasien unter dem Christbaum

125 Jahre ‚Der Nussknacker‘ von Peter Tschaikowsky

Von Klaus Gehrke

Das zwei-aktige Ballett ‚Der Nussknacker‘ gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Werken von Peter Tschaikowsky und ist gleichzeitig ein Klassiker der Tanzliteratur. Die fantastische Geschichte des Mädchens Clara, das zu Weihnachten einen Nussknacker geschenkt bekommt, im Traum mit ihm gegen den Mäusekönig und dessen Gefolge kämpft und die Holzpuppe dann wieder in einen Prinzen zurückverwandelt, hatte Tschaikowsky als Puppentheater im Hause seines Bruders kennengelernt. Sie inspirierte ihn zu seinem letzten großen Ballett, das vor 125 Jahren am 18. Dezember 1892 im St. Petersburger Mariinski-Theater uraufgeführt wurde, weniger als ein Jahr vor seinem Tode.

Länderreport · 13.05 – 14.00 Uhr · Deutschlandfunk Kultur

Berlin Szenefrei – Best of 2017

Von Philipp Eins

Wer Berlin besucht, hält sich oft in trendigen Bezirken wie Kreuzberg, Friedrichshain, Prenzlauer Berg und Mitte auf. In den Szenebezirken gibt es Bars, Clubs und Galerien, aber zunehmend wenige Berliner. Allein in Prenzlauer Berg fand in den 20 Jahren nach der Wende ein Bevölkerungsaustausch von 80 Prozent statt. In Berlin Szenefrei entdecken wir in Vergessenheit geratene Orte Berlins: Restaurants, Kneipen, Geschäfte und Initiativen, die eine Geschichte über die Stadt erzählen, in den üblichen Reiseführern aber nicht auftauchen. Berlin Szenefrei vermittelt ein anderes Bild der Hauptstadt – vielseitig, bodenständig, authentisch.

 

Freitag, 29. Dezember 2017

Milestones – Bluesklassiker · 22.05 – 22.50 Uhr · Deutschlandfunk

Der Pianist und Sänger Jay McShann (1916 – 2006)

Für seine Musik hatte Jay McShann eine simple Metapher: „Viele kleine Flüsse münden in den großen Strom. Diesen Fluss nennt man den Mississippi – und irgendwann fragt sich niemand mehr, wie die kleinen alle hießen.“ Der joviale und unverwüstliche Pianist aus Muskogee/Oklahoma leitete eine der swingendsten Bigbands im ganzen Mittleren Westen und sein herausragender Solist war der junge Charlie Parker. Der gute Ruf des Orchesters verbreitete sich bis nach New York, als die Jay McShann Band 1942 einen Riesenhit mit ‚Confessin‘ The Blues/Hootie Blues‘ landete. In den 50er-Jahren lebte McShann, der auch ein respektabler Sänger war, im Mittleren Westen und trat nur noch selten in New York auf, bis er durch zwei Atlantic-Alben mit dem Gitarristen John Scofield ein Comeback hatte.

Klangkunst · 0.05 – 1.00 Uhr · Deutschlandfunk Kultur

Singing yesterday‘s news again

Von Natascha Sadr Haghighian und Nicholas Bussmann

Autoren/Dlf Kultur 2017/ca. 54’30

(Ursendung)

Die Nachrichten von gestern sind der Ausgangspunkt eines ‚Stille Post‘-Spiels mit 20 Sängerinnen und Sängern. Die Nachrichten sind das Herz eines Radioprogramms. Bei ‚SAVVY Funk’, dem temporären Sender von documenta 14 und Deutschlandfunk Kultur schlug dieses Herz vom 17. Juni bis 8. Juli in einem besonderen Takt: Jeden Tag sangen eine Sängerin oder ein Sänger die Nachrichten vom Vortag. Diese Nachrichtengesänge wurden am Folgetag nachgesungen, und das Nachgesungene wiederum von anderen nachgesungen. So bildeten die Stimmen der Sänger allmählich einen Chor und machten einen sozialen Resonanzraum hörbar.

 

Samstag, 30. Dezember 2017

Klassik-Pop-et cetera · 10.05 – 11.00 Uhr · Deutschlandfunk

Am Mikrofon: Der Regisseur und Fotograf Wim Wenders

Bei Wim Wenders zu Hause dürfte es ordentlich funkeln: Goldener Löwe, Goldene Palme, Goldener Ehrenbär und zahlreiche andere Trophäen hat er bereits für seine Arbeiten erhalten. Unvergessen seine Kinofilme wie ,Paris, Texas’ oder ,Der Himmel über Berlin’, diese und andere gehören zum Kanon des Weltkinos. Für die Dokumentarfilme ,Buena Vista Social Club’, ,Pina’ und ,Das Salz der Erde’ wurde der Regisseur jeweils für einen Oscar nominiert. In seinen Filmen spielt Musik eine besondere Rolle, aber nicht nur da: 71-jährig debütierte Wenders diesen Sommer als Opernregisseur an der Berliner Staatsoper mit einem Werk, das ihn einst getröstet hatte: ,Die Perlenfischer’ von Georges Bizet. Seit Mitte der 80er-Jahre schmücken außerdem Wenders‘ Fotografien Museen und Galerien auf der ganzen Welt.

Lange Nacht · 0.05 – 3.00 Uhr · Deutschlandfunk Kultur

Fröhlich wie selten

Eine Lange Nacht über den Schriftsteller Jurek Becker

Von Vera Teichmann

1937 in der polnischen Stadt Lodz geboren, überlebte Jurek Becker die Konzentrationslager Ravensbrück und Sachsenhausen. Nach Kriegsende ließ sich sein Vater mit ihm in Ostberlin nieder, wo Jurek achtjährig die deutsche Sprache lernte. Auf das Abitur und ein kurzes Gastspiel an der Universität folgte eine Anstellung als Drehbuchautor für die DEFA. ‚Jakob der Lügner‘, sein erster Roman war ein Welterfolg. Als seine Bücher in der Bundesrepublik, aber nicht mehr in der DDR publiziert wurden, übersiedelte er 1977 in den Westen, wo er einige Jahre später seinem Freund Manfred Krug mit viel Wortwitz die Rolle des Anwalts in der Fernsehserie ‚Liebling Kreuzberg‘ auf den Leib schrieb. Am 30. September 2017 wäre Jurek Becker, der im März 1997 starb, 80 Jahre alt geworden.

Die ‚Lange Nacht‘ wird ab 23.05 Uhr auch im Deutschlandfunk gesendet.

 

Sonntag, 31. Dezember 2017

Konzertdokument der Woche · 21.05 – 23.00 Uhr · Deutschlandfunk

Silvesterkonzert mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Werke von Arnold Schönberg und Ludwig van Beethoven

Christina Landshamer, Sopran

Maria Gortsevskaya, Alt

Torsten Kerl, Tenor

Dietrich Henschel, Sprecher/Bass

Rundfunkchor Berlin

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Leitung: Vladimir Jurowski

Mit dem traditionellen Silvesterkonzert des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin unter seinem neuen Chefdirigenten Vladimir Jurowski lässt der Deutschlandfunk sein Programm am letzten Tag des Jahres ausklingen.

Kriminalhörspiel · 19.00 – 20.00 Uhr · Deutschlandfunk Kultur

Der römische Dolch

Von André Kannstein

Regie: Cordula Dickmeiß

DKultur 2017/58’20

Archäologe Sanchez stirbt im Hotel Qintus. Religionswissenschaftler Wax schmuggelt
einen Pugio nach Deutschland. Dr. Robert Wax, Dozent für Religionswissenschaft, will in Rom über den Mithraskult der römischen Soldaten forschen. Als er in einer Trattoria den Archäologen Dr. Sanchez kennenlernt, nimmt sein sonst so ruhiges Leben Fahrt auf. Sanchez bittet ihn, ein Paket aufzubewahren. Am nächsten Tag ist der Archäologe tot, Wax wird niedergeschlagen und fortan gejagt. Nicht nur von einem üblen Typen namens Hammer, auch die reizende Diana Salomon taucht immer wieder auf. Auf die Idee, das Paket zu öffnen, muss ihn erst seine Mutter bringen.

Danke das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest