Folk-Archiv: Folk aus England // Wizz Jones + June Tabor

Aus unseren Archiven haben wir Konzertmitschnitte von WDR-Konzertreihen wie der Matinee der Liedersänger und dem WDRFolkfestival ausgesucht, in denen Künstler aus England wie Wizz Jones und June Tabor aufgetreten sind.

Mit Eva Marxen

Der Singer-Songwriter Wizz Jones tritt seit den 1950er Jahren mit Gitarre und Gesang auf. Nach Ausflügen zu Country, Skiffle und Bluegrass bildete er seinen eigenen, stark vom Blues beeinflussten Stil aus und spielte Cover und Eigenkompositionen. Bei seinem Auftritt in der WDR-Konzertreihe Matinee der Liedersänger 1980 hatte Wizz Jones den Deep-River-Blues, sang in „Nathaniel“ über das Leben eines immer reisenden Musikers und erzählte die Geschichte des ehemaligen Show-Tänzers Mr. Bojangles, den das lyrische Ich in einer Gefängniszelle trifft.
Die englische Sängerin June Tabor hatte zunächst als Bibliothekarin gearbeitet, bevor sie eine professionelle Karriere als Sängerin begann. Aus den Tiefen ihrer Bibliotheks-Archive hob sie manch altes Lied ans Tageslicht, um es auf die Bühne zu bringen. Dabei bevorzugte die „Duchess of Doom“ für ihr Konzertprogramm beim WDR im Jahr 1992 tragische Stücke über gescheiterte Liebe. June Tabor sang die Jahrhunderte alten Lieder mit ihrer weichen Altstimme a cappella und zu intelligent arrangierter Streicher- und Akkordeon-Begleitung.

Wizz Jones
Aufnahme vom 22. November 1980 aus dem Klaus-von-Bismarck-Saal des Kölner Funkhauses

June Tabor
Aufnahme vom 12. April 1992 aus der Alten Ravensberger Spinnerei, Bielefeld

Playlist PDF

© WDR 3,  Jazz & World, 11.4.2018

Danke das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest