Das Filter: Wochenend Walkman vom 19.8.2017 mit Karen Gwyer, House of Feelings und der Mondscheinsonate im Remix.

Karen Gwyer – Rembo

Hier gibt es Rauschen und Lo-Fi, lässt sich aber auch goutieren, ohne einen permanent nach analogen Fehlerklangquellen suchen zu lassen. Die Arrangements sind dezent und gut dosiert, die Tracks haben eine persönliche Strahlkraft und bleiben angenehm tanzbar. Dass Karen Gwyer den Zirkus auch nicht ganz so ernst nimmt beweist die großartige Trackbetitelung: Why Is There a Long Line in Front of the Factory? The Workers Are on Strike – oder auch: Why Does Your Father Look so Nervous? He’s Been Teaching Me to Drive. Wie subtil Kritik doch sein kann. Gut so.

House of Feelings – Last Chance EP

Das großartige Stück „Hurt Me“ (feat. GABI) hätte gern gedehnt werden dürfen. Dass es an genau der Stelle endet, an der ein lupenreiner Dance-Track seinen Höhepunkt erreicht hätte, passt allerdings auch wieder zur eingangs erwähnten Attitüde. Richtig ausgebreitet wird dafür der Track „It’ll Cost You“. Nichts ist umsonst, jeder bleibt allein und du hast auch schon besser ausgehen – vorgetragen in sauber artikulierten Lyrics auf einem Sound trotziger Euphorie. Eine Platte, die nirgends besser hinpasst, als in den grauen Sommertag.

 

V/A – Re:works – Piano

Producer wie Appleblim, Dusty Kid, Third Son oder Lixo durften sich im Decca-Archiv bedienen; im Klavier-Archiv, um genau zu sein. Werke von Satie, Bach, Pachelbel und Debussy werden hier neu interpretiert, Gassenhauer inklusive: „Gymnopédies“ und „Mondscheinsonate“. Das ist – überraschenderweise – mitunter gar nicht schlecht, weil hier nicht einfach Beats draufgeklatscht und abgetranct wird. Auch wenn die 4/4 mitunter schon viervierteln. Selbst Dusty Kids Version der Mondscheinsonate mumpft dabei stellenweise vorbildlich, dass man die käsige Melodie fast, aber nur fast, ausblenden kann. In Gänze habe ich das Album noch nicht gehört, ob das überhaupt möglich ist, wird das Wochenende zeigen.

 

© Das Filter19.8.2017 • SOUNDS – Text: Redaktion

Danke das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest