Das Filter. Wochenend Walkman vom 11.11.2017 mit Area, Call Super und Metro Area

Area – Dreamlessness

Die alte Schule eben, dabei aber alles andere als kuschelig plänkelnd. „Everything Thrown Away“ – mein Hit – ist da noch am greifbarsten in der gut gepolsterten Schubladenwelt. „Pop Life“ hingegen – mit Eltron John – ist kaum noch mehr als Lava-Blubbern auf dem Jupiter, aufgenommen mit einem altersschwachen Field Recorder drei Planeten weiter. Mit anderen Worten: perfekt. „Through The Wall“ ist die reine Liebe, die gleich im Anschluss von Dozzy zersägend konterkariert wird. In dieser kleinen Musik steckt so viel Großes.

Call Super – Arpo

Wieder wirkt Call Super nicht wie der am Instrument jammende Elektronik-Produzent, sondern wie ein Maler akustischer Landschaften – dicht, detailreich und in kräftig-satten Farben. Man kann sich kaum gegen dieses Vokabular wehren, möchte so gern wissen, wie seine Tracks auf Leinwand aussehen würden. Vielleicht ist auch „Arpo“ ein Stückweit wieder Dämmerung, doch diesmal vice versa – Guten Morgen statt Gut’ Nacht, Sonnenaufgang auf der Südhalbkugel, angekündigt von afrikanischen und tropischen Klängen. Sanfte Wärme vor der großen Hitze. Ich lieg’ gerad’ auf Bali unter Palmen. Ich glaub ich hab’ die Leinwand vor mir.

 

Metro Area – Metro Area (15th Anniversary Edition)

Zum 15-jährigen Jubiläum des Albums gibt es eine üppige Reissue bestehend aus drei LPs. Alles noch mal neu gemastert – man will ja zeitgemäß klingen. Zeitgemäß ist auch, dass durch den Re-Release erstmalig die Platte auch auf Spotify und Co. zu hören ist. Morgan Geist kommentiert nur knorrig: „Wenn ihr’s so haben wollt.“ Für die Post-CD-Generation sollte das aber als Geschenk gewertet werden. Dieses Album gehört gehört und es ist gut gealtert. Das gelingt im schnelllebigen Clubsektor selten. Immer noch einer der größten Klassiker.

 

© Das Filter, Wochenend WalkmanSOUNDS – Text: Redaktion

Danke das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest