Das besondere Konzert: „Licht und Klang aus dem Norden“ // Erkki-Sven Tüür: „Fata Morgana“ und „Lichttürme“

Beim Kammermusikfest „Spannungen“ im Eifelstädtchen Heimbach erklang die Uraufführung von Erkki-Sven Tüürs „Lichttürme“. Bachs Doppelkonzert ungewöhnlich interpretiert von Geige und Saxophon und Dvořáks frühes Streichquartett gab es obendrein.

 

Licht und Klang haben vieles gemeinsam. Beide Phänomene sind ungreifbar, beide sind wellenförmig, und beide wirken unmittelbar und intensiv auf die Psyche. Der estnische Komponist Erkki-Sven Tüür, 2017 „composer in residence“ beim Festival Spannungen, führt seine Zuhörer durch Zwischenwelten, in denen Träume und Visionen den Verstand umfangen. „Lichttürme“ hat er seine Auftragskomposition genannt, die in Heimbach zur Uraufführung kam. Ebenso wie im Schwesterwerk „Fata Morgana“ sind die Grenzen zwischen Licht und Schatten, Farben und Klangfarben hier fließend. Es handelt sich um eine spirituelle Musik, die aus der Weite der lichterfüllten nordischen Sommer schöpft – und dabei überraschend zugänglich ist, mit minimalistischen Anleihen und Einflüssen aus dem Jazz.

Eine weitere Überraschung dieses Abends: Dass man Bachs Konzertmusik auf einem Saxophon interpretieren kann. Asya Fateyeva ist dieses Kunststück gelungen.

Ein Experiment ist schließlich auch Antonín Dvořáks frühes Streichquartett in e-Moll, das der Komponist selbst eigentlich in der Schublade verschwinden lassen wollte. Aus heutiger Sicht war Dvořák aber seiner Zeit weit voraus: Keine gepflegte Konversation verlangt er dem Streichquartett ab, sondern orchestrale Klangfülle und eine kühne Harmonik, die deutlich von Wagner inspiriert ist.

 

Erkki-Sven Tüür
„Fata Morgana“ und „Lichttürme“ für Violine, Violoncello und Klavier

Johann Sebastian Bach
Doppelkonzert für Saxophon, Violine und Streichorchester c-Moll BWV 1060R

Antonín Dvořák
Streichquartett Nr. 4 e-moll o. op.B.

Christian Tetzlaff, Antje Weithaas und Anna Resniak, Violine
Racel Roberts, Viola

Tanja Tetzlaff, Gustav Rivinius und Maximilian Hornung, Violoncello
Asya Fateyeva, Saxophon
Lars Vogt, Kiveli Dörken und Herbert Schuch, Klavier
Festival Strings Heimbach

Aufnahme vom 23.6.16 aus dem Wasserkraftwerk Heimbach

Danke das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest