CD der Woche: Aruán Ortiz – Cub​(​an​)​ism / Intakt Records

Das ist vielleicht die wichtigste Solo Klavier Neuveröffentlichung in Sachen Jazz des Jahres!
„Anhand klarer aber flexibler Systeme lebt die Musik von Struktur und Überraschung. So zergehen kristalline Strukturen unvermutet abrupt, klare Formen verschwimmen wie ein Spiegelbild im stürmischen Wasser und kehren wieder zurück. Ortiz‘ Musik atmet diese Magie, diesen Zauber tanzender Strukturen.“

Florian Keller aus den Liner Notes.

Schon von den ersten Minuten an war ich gefesselt und beeindruckt. Eine Solo Klavier Aufnahme die nur aus Eigenkompositionen besteht ( hervorragend Eingefangen von Martin Bill vom SRF), dass muss man sich mal trauen… Das ist absolut eigenständig. Keine Standards oder der gleichen, keine Kompromisse. Meinen großen Respekt an Intakt die diesen Pianisten eine große Chance geben !

Kraftvolle und zu packende Passagen, wechseln sich mit lyrischen ab. Mal sind sie in der Nähe der neuen Musik, dann ist es ein gewisser ‚Groove‘. Das alles auf seine sehr eigene Art. Hier ist eine Handschrift zu hören und zu entdecken.

 

Nach der sehr erfolgreichen Trio-CD „Hidden Voices“ ging der kubanisch-amerikanische Pianist Aruán Ortiz in Zürich zwei Tage ins Aufnahmestudio des Schweizer Radio SRF und nahm für Intakt Records das Solo-Album mit dem Titel „Cub(an)ism“ auf.

Cub(an)ism ist das Resultat intensiver Auseinandersetzung mit diversen musikalischen Idiomen, Stilen und vielfältigen Erfahrungen auf seinen Lebensstationen in Kuba, Spanien, Frankreich und den USA, die sein eklektisches Verständnis von Musik formte.

Florian Keller schreibt in den Liner Notes:
„Ortiz‘ Stücke gehen von spezifischen Ideen und Stimmungen aus, die auf Unvorherhörbare Weise und gespickt von Unerwartetem entlang systemischer Konstruktionen entwickelt werden. Trotz einer gewissen Systemhaftigkeit bleibt die Musik auf Cub(an)ism stets sinnlich. Anhand klarer aber flexibler Systeme lebt die Musik von Struktur und Überraschung. So zergehen kristalline Strukturen unvermutet abrupt, klare Formen verschwimmen wie ein Spiegelbild im stürmischen Wasser und kehren wieder zurück. Ortiz‘ Musik atmet diese Magie, diesen Zauber tanzender Strukturen.“

Intakt CD 290

The acclaimed Cuban pianist and composer Aruán Ortiz, considered „an avatar of creative and progressive improvisation“ (Ted Panken, Jazztimes Magazine) and a „first-rate“ pianist (Nate Chinen, WBGO Jazz Radio), releases his solo piano album titled „Cub(an)ism“. This album was recorded by the engineer Martin Pearson in December 2016 at the Swiss National Radio in Zu¨rich and produced by Intakt Records.

„Cub(an)ism is the result of an in-depth conversation with a range of musical idioms and styles, and various experiences from the phases of Ortiz’ life, in Cuba, Spain, France and the USA, which have formed his eclectic concept of music.

On this album, Ortiz’ pieces arise from specific ideas and moods, developed imperceptibly along systematic constructions spiked with the unexpected. Despite a certain adherence to system, the music on Cub(an)ism remains sensual at all times. Using clear but flexible systems, the music lives from structure and surprise. Crystalline structures are abruptly dissolved, clear forms blurred like a reflection in stormy water, before resurfacing. Ortiz’ music breathes this magic, the allure of dancing structures“. (Florian Keller, liner notes)

Since his arrival to the international jazz scene, Aruán has played, recorded or toured with Esperanza Spalding, Greg Osby, Andrew Cyrille, Cindy Blackman-Santana, Terri Lyne Carrington, Oliver Lake, Don Byron, Rufus Reid, Wadada Leo Smith, and Wallace Roney, to name a few.

credits

released June 16, 2017

Aruán Ortiz: Piano solo

Cover art: Gottfried Honegger. Grafic design: Jonas Schoder.

Danke das Du meinen Beitrag kommentieren möchtest